FSV Schleiz e.V.

2.Mannschaft : Spielbericht Kreisoberliga, 23.ST (2016/2017)

FSV Schleiz II   SV Jenapharm Jena
FSV Schleiz II 1 : 4 SV Jenapharm Jena
(0 : 3)
2.Mannschaft   ::   Kreisoberliga   ::   23.ST   ::   13.05.2017 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Marcus Kunte

Gelbe Karten

Christian Göller, Kevin Conrad, Marcus Kunte, Martin Staps, Kevin Priedemann, Lukas Lange

Zuschauer

30

Torfolge

0:1 (29.min) - SV Jenapharm Jena
0:2 (31.min) - SV Jenapharm Jena
0:3 (44.min) - SV Jenapharm Jena
1:3 (65.min) - Marcus Kunte per Freistoss
1:4 (77.min) - SV Jenapharm Jena

Schleiz II verschläft erste Halbzeit!

FSV Schleiz II – SV Jenapharm Jena 1:4 (0:3)

 

Schleiz. Nach Kunte´s gefühlvoll direkt verwandelten Freistoß (65.) keimte für die Schleizer Zweite noch einmal so etwas wie Hoffnung auf, ein eigentlich schon sicher verloren geglaubtes Spiel, noch eine Wendung verleihen zu können. Die gelbrote Karte für den Jenaer Moritz (67.) bekräftigte dieses Vorhaben zusätzlich. Aber die Gäste aus der Unistadt ließen sich nicht sonderlich beeindrucken und spielten ihren Stiefel souverän herunter. Spätestens mit dem vierten Treffer der Pharmer durch Niebiossa (77.) waren dann alle Messen gelesen. Und niemand durfte sich aufseiten der Schleizer darüber beschweren.

„Die Jenaer waren uns in der ersten Halbzeit in allen Belangen klar überlegen. Wir kamen absolut nicht in das Spiel und haben die Partie eigentlich ohne große Gegenwehr hergegeben“, fand FSV-Trainer Oelschlägel diesmal kritische Worte. „Wir haben kaum einen Zweikampf gewonnen und unnötig großzügig Räume gelassen.“

Solche Geschenke wussten die spielerisch starken und ballsicheren Gäste natürlich auszunutzen und entschieden die Partie mit drei Treffern bereits vor der Pause. Bei einen schnell ausgeführten Freistoß reagierten die Rennstädter viel zu behäbig und ließen Breuer einfach gewähren. Seine Flanke wurde zum Torschuss und senkte sich nach 29 Minuten in den Kasten der Hausherren. Keine zwei Minuten später fingen die Gäste gedankenschnell einen verunglückten Abstoß ab und ließen den Schleizer Abwehrverbund letztlich durch Sturm ganz alt aussehen. Auch Michel genoss kurz vor Seitenwechsel (44.) sämtliche Freiheiten und sein beherzter Fernschuss schlug im Tor der Landesklassenreserve ein.  

Zwar schaffte es die Oelschlägel-Elf zumindest im zweiten Durchgang halbwegs ihrem Gegner ebenbürtig zu sein, aber die Gäste mussten oder wollten auch nur noch das Notwendigste investierten.

„Die Niederlage haben wir uns selbst zuschreiben. In Halbzeit eins waren wir viel zu zahm und zu lahm. Und in den zweiten 45 Minuten war meine Mannschaft zwar engagiert, aber letztlich zu ungefährlich“, lautete die kurze Analyse von Sven Oelschlägel.

 

Jan Müller      


Fotos vom Spiel


Zurück