2.Mannschaft : Spielbericht

Kreisoberliga Jena-Saale-Orla
11. Spieltag - 05.11.2022 12:00 Uhr
SV Eisenberg II   FSV Schleiz II
SV Eisenberg II 2 : 2 FSV Schleiz II
(0 : 0)

Spielstatistik

Tore

Christian Göller, Asmir Nukovic

Assists

Julian Picker, Asmir Nukovic

Zuschauer

25

Torfolge

1:0 (56')SV Eisenberg II
1:1 (70')Christian Göller
2:1 (85')SV Eisenberg II
2:2 (90+2')Asmir Nukovic (Julian Picker)

Endlich mal belohnt: Charakterstarke Zweite holt einen Zähler in Eisenberg

Es war für die letztlich auf dem Spielfeld noch übrigen elf Schleizer Akteure ein Gefühl, das sie schon einige Wochen lang nicht mehr erlebt hatten. Man trotzte den mit zunehmender Spielzeit mehr als bescheidenen Umständen und belohnte sich mit einem nicht aufgrund des Spielverlaufs, aber aufgrund der eigenen Disziplin verdienten Last-Minute-Punktgewinn im Eisenberger Schortental.

Asmir Nukovic war es dabei, der eine knappe Minute vor dem Schlusspfiff und nach einem abgefälschten Steckpass Julian Pickers den herausgeeilten Torwart der Eintracht-Reserve umkurvte und zum von den Gästen viel umjubelten 2:2-Ausgleich und schließlich auch -Endstand einschob. Nukovic selbst feierte seinen fünften Treffer der laufenden KOL-Saison mit CR7‘s Siuuuu-Jubel (Weiß ich jetzt nicht... :D). Er egalisierte damit das 2:1 des besten Eisenbergers an diesem Tag, Milan Dörr, der gute fünf Minuten zuvor seine Ausbildung beim FC Carl Zeiss Jena in Form eines satten flachen Vollspannschusses in die lange Ecke deutlich werden ließ. Er war es auch, der den ersten Treffer der Partie auflegte: Nachdem seine Flanken sowie auch die seiner Mannschaftskameraden im ersten Durchgang noch häufig geblockt oder einige Male sogar kläglich vergeben wurden, fand seine scharfe Hereingabe nun den Stürmerkollegen, der den Ball schließlich über die Linie drückte.

Mit zwei kassierten Treffern dürfte Hans Conrad wohl dennoch zufrieden sein. Denn dass er als nomineller Feldspieler über 75 Minuten lang das Gehäuse der Rennstädter wird hüten müssen, hätte er wohl nicht gedacht, als er zu Beginn des Spiels krankheitsbedingt und als einziger Wechsel die Bank der Schleizer besetzte. Doch nach einem Zusammenprall zwischen FSV-Keeper Dustin Funk und dem späteren 1:0-Schützen Leon-Justin Dehne musste erstgenannter mit Knieschmerzen und einer Platzwunde an der Wange mithilfe einer Trage vom Kunstrasenplatz im Schortental transportiert werden. Den aus regeltechnischer und moralischer Sicht unangebrachten Forderungen einiger Verantwortlicher und Fans nach einem Elfmeter standen hierbei Genesungswünsche und tatkräftige Unterstützung bei der Erstversorgung seitens zahlreicher Eisenberger Spieler und Ordnungskräfte gegenüber. Hierfür möchte sich der FSV Schleiz recht herzlich bedanken! Conrad streifte sich also schon früh im Spiel Funks knallorangene Handschuhe sowie ein herrliches rotes Ersatz-Torwarttrikot im Retro-Schnitt über... und lieferte Mal sowas von ab! Er faustete beispielsweise zahlreiche hohe Eingaben aus der Gefahrenzone und parierte so manchen Fernschuss. „Lob und Anerkennung an Hans! Er hat eine überragende Partie gespielt und Zuschauer, die etwas später kamen, haben wohl nicht unterscheiden können, ob da ein Feldspieler oder ein Torwart in unserem Kasten stand“, adressiert Sebastian Tens, der an diesem Sonnabend wieder in der Coachingzone der Gäste agierte, wahre Worte an HC6. Besonders im Gedächtnis dürfte ihm dabei eine gewonnene Eins-gegen-Eins-Aktion mit Dehne sein, mit der Conrad seine Mannen Mitte des zweiten Durchgangs im Spiel hielt.

Im Allgemeinen war nicht nur eine Knieverletzung eine Parallele zur ersten Partie, in der Tens die taktischen Geschicke des FSV Schleiz II leitete. Aufgrund „nicht der besten Voraussetzungen – Zwölf-Mann-Kader, draußen ein angeschlagener Spieler, Kampf um den Abstieg – war die Aufgabe gefestigt als Gruppe zu agieren, aggressiv gegen den Ball zu verteidigen und erstmal tief und sicher zu stehen“ und so glich das Spiel der Schleizer doch sehr dem Auftreten beim 0:1-Auswärtssieg am zweiten Spieltag in Hermsdorf. Jener war, wie auch dieser Punktgewinn, vor allem geprägt von „absoluter Disziplin, hervorragendem Willen, teils sehr guten Einzelleistungen und dem Bewusstsein, leiden zu müssen“, schätzt Tens ein. Tormomente sollten vor allem über schnelles Umschaltspiel kreiert werden – so u. a. bei Christian Göllers zwischenzeitlichem Ausgleich, als er von einem Fehler in der Defensive der Eintracht profitierte, dem herauseilenden Keeper zur Seite hin enteilte und dann (wie auch immer) aus der Drehung höchstpräzise abschloss.

„In beiden Halbzeiten haben wir die taktischen Vorgaben sehr gut umgesetzt und dem Gegner das Spiel überlassen. Dennoch hatte Eisenberg die deutlich besseren Chancen im ersten Durchgang. Da dürfen wir uns nicht beschweren, wenn es mit einem 2:0 in die Pause geht. Damit, dass uns die guten Einzelspieler der Eisenberger immer weiter in die eigene Hälfte gedrückt haben, sind wir als Team gut zurechtgekommen, haben damit die Rückschlage und Rückstände gut aufgenommen und uns mit diesem 2:2 schließlich als Mannschaft für diesen geschlossenen Auftritt belohnt. Mit etwas mehr Kaltschnäuzigkeit fahren wir hier auch nach so einem Spiel sogar mit drei Punkten nach Hause, wenngleich das vermutlich nicht verdient gewesen wäre“, lautet das Tens‘ Fazit zum Spiel.

Es ist endlich mal wieder ein Punkt, der sich gut anfühlt, die Zweite-Spieler für den von ihnen betriebenen Aufwand entlohnt und dem negativen Resultate-Trend der letzten Wochen zumindest entgegensteht. Die Partie unserer Reserve war gleichzeitig das Vorspiel der Thüringenliga-Begegnung zwischen dem SV Eintracht Eisenberg und den Preußen aus Bad Langensalza. Von diesem genehmigte man sich die ersten zwanzig Minuten sowie eine Roster samt Bier, sah je einen Treffer auf beiden Seiten und einen unglaublich präsenten Carsten Weis in den Reihen der Gäste. Passend zu den Ergebnissen unserer Männer an diesem Wochenende ging auch dieses Spiel mit einem, na klar, 2:2 zu Ende.

Dustin Funk, der mit einem Rettungswagen abgeholt und untersucht wurde und schließlich schon unmittelbar nach Spielende schon wieder den Platz entlanghumpelte, habe sich eine Prellung im Knie zugezogen. „Laufen wird langsam, aber beugen oder strecken kann ich das Bein noch gar nicht wieder“, beschreibt der 18-Jährige den aktuellen Stand.

Dustin, wir wünschen dir als gesamter FSV Schleiz eine schnellst- und bestmögliche Genesung – nicht, dass Hans dir deinen Platz streitig macht! :b

Mit Blick auf das Pokalspiel am kommenden Samstag bei der zweiten Mannschaft des FC Thüringen Jena (Anstoß: 15:15 Uhr) spricht Tens von „komplett anderen Voraussetzungen“ und einem „Gegner, der nicht unterschätzt werden darf.“ Die mannschaftliche Leistung und die Stimmung innerhalb der Mannschaft stimmen positiv und man wird besonders für Trainer Marcus Kunte in den nächsten Wochen alles geben!

Fotos vom Spiel


... lade Modul ...
FSV Schleiz auf FuPa