... lade FuPa Widget ...
FSV Schleiz auf FuPa

2.Mannschaft : Spielbericht Kreisliga Staffel B, 1.ST

FSV Schleiz II   SV 1990 Ebersdorf
FSV Schleiz II 7 : 1 SV 1990 Ebersdorf
(4 : 0)
2.Mannschaft   ::   Kreisliga Staffel B   ::   1.ST   ::   28.08.2021 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

3x Oliver Schmidt, Hans Conrad, Lukas Nietsch, Kilian Greiner, Milan Mitrovic

Assists

Oliver Schmidt, Kevin Priedemann, Julian Picker

Gelbe Karten

Asmir Nukovic

Zuschauer

50

Torfolge

1:0 (5.min) - Oliver Schmidt
2:0 (9.min) - Hans Conrad
3:0 (15.min) - Lukas Nietsch (Oliver Schmidt)
4:0 (40.min) - Oliver Schmidt (Kevin Priedemann)
4:1 (46.min) - SV 1990 Ebersdorf
5:1 (58.min) - Milan Mitrovic
6:1 (65.min) - Kilian Greiner
7:1 (85.min) - Oliver Schmidt (Julian Picker)

Tabellenführer nach erstem Spieltag: Zweite mit Kantersieg zum Ligastart

13.08.2021: Am Fasanengarten findet die Saisonauftakt-Veranstaltung des Thüringer Fußballverbandes (TFV) statt und der FSV Schleiz steht nach einem 7:2-Heimerfolg gegen die SG 1. FC Sonneberg an der Tabellenspitze der Thüringenliga – jedoch nur für eine Nacht. Am Folgetag gewinnt der SC 1903 Weimar mit 6:0 in Teistungen und stibitzt sich somit aufgrund der besseren Tordifferenz den Platz an der Sonne von unseren Schwarz-Gelben.

Die zweite Mannschaft hat nun gezeigt, wie es gemacht wird. Vor allem infolge einer starken ersten Halbzeit kassierte man nicht nur ein Tor weniger als die Erste zwei Wochen zuvor, man steht auch nach Abpfiff aller Begegnungen des Spieltages wegen eines 7:1-Heimsieges gegen den SV 1990 Ebersdorf noch auf Platz Eins der Kreisliga Staffel B.

„Mit der ersten halben Stunde war ich sehr zufrieden gewesen“, meint FSV-Trainer Marcus Kunte. Das lag nicht zuletzt an präsentem Pressing und ausreichend daraus resultierenden Torchancen. So hatten bereits nach etwa zwanzig Sekunden die Gäste ein erstes Mal aufzuatmen, als Asmir Nukovic nach Hereingabe von Toni Gaschler aus kurzer Distanz an deren Keeper scheiterte. Vier Minuten später machte es Linksverteidiger Oliver Schmidt besser und zog von der Grundlinie nach innen, um den Ball im langen Eck zu versenken und den Knoten platzen zu lassen (5.). Nach einem Eckball der Hausherren schaltete Hans Conrad am schnellsten und untermauerte mit seinem ersten Pflichtspieltreffer im Männerbereich eine richtig gute Leistung (9.), wie sie ihm auch Kunte bescheinigt, und Schmidt legte wenig später auf den besser postierten Nietsch quer, der das 3:0 erzielte (15.). Schon früh waren also die Weichen auf Sieg gestellt. Dass man in den folgenden 15 Minuten trotz ständigen Druckes auf das Ebersdorfer Gehäuse keinen weiteren Treffer erzielte, machte sich ab der 30. Minute bemerkbar: Zu große Hektik und viele vermeidbare Fehler im Spielaufbau führten zunehmend zu Chaos im Schleizer Spiel, in welchem man sich trotzdem „ausreichend klare Torchancen erspielte, diese jedoch – wieder einmal – nicht nutzen“ konnte, kritisiert Kunte die mangelhafte Chancenverwertung. Dieser steht lediglich Schmidts zweiter Treffer per Schuss von der Strafraumkante zum 4:0-Halbzeitstand entgegen (40.).

Die erste Viertelstunde der zweiten Hälfte wurde dann „wiedereinmal komplett verschlafen“, wie es Kapitän Julian Picker formuliert. „Dies gilt es in den kommenden Spielen abzustellen.“ So fiel direkt nach Wiederanpfiff der Ehrentreffer für die Gäste (46.),  Unkonzentriertheiten im Spielaufbau waren bis zum Schlusspfiff im Aufbauspiel der Heimmannschaft wiederzufinden und Flanken auf den für den an diesem Tag glücklosen Nukovic eingewechselten, einen Kopf kleineren Kilian Greiner erreichten logischerweise selten ihr Ziel. Dennoch hatte man Partie und Gegner ab der 60. Minute wieder unter Kontrolle und so ist es erfreulich, dass je ein Jokertor Milan Mitrovics (58.) und Greiners (65.) sowie Oli Schmidts vierter Scorerpunkt (85.) zu diesem „auch in der Höhe völlig verdienten“ (Picker) Auftaktsieg führten.

Trainer und Kapitän zeigen sich mit den drei Punkten zufrieden und richten nun den Fokus auf das Auswärtsspiel im Kreispokal am jetzigen Samstag, 4. September, gegen Rothenstein II. Stellt man die Nachlässigkeiten ab, habe man gute Chancen eine Runde weiter zu kommen.