... lade FuPa Widget ...
FSV Schleiz auf FuPa

1.Mannschaft : Spielbericht Thüringenliga, 18.ST (2021/2022)

SG 1. FC Sonneberg   FSV Schleiz
SG 1. FC Sonneberg 3 : 1 FSV Schleiz
(1 : 0)
1.Mannschaft   ::   Thüringenliga   ::   18.ST   ::   17.05.2022 (18:30 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Albert Pohl

Gelbe Karten

Markus Porst, Toni Gaschler

Zuschauer

135

Torfolge

1:0 (31.min) - SG 1. FC Sonneberg
2:0 (55.min) - SG 1. FC Sonneberg
2:1 (57.min) - Albert Pohl
3:1 (60.min) - SG 1. FC Sonneberg

Auswärtsbilanz bleibt durchwachsen: FSV Schleiz unterliegt beim 1. FC Sonneberg

Es bleibt dabei: Die Auswärtsbilanz unseres FSV Schleiz bleibt in dieser Saison durchwachsen. Bei neun (ausgetragenen) Partien in der Fremde gelangen nur drei Siege und eben das dürfte der Grund sein, warum es in der Endabrechnung eben nicht zur ganz, ganz großen Wurf reichen wird. Stattdessen dürfte der Fokus in den verbliebenen Partien darauf liegen, den Bronzeplatz in der Thüringenliga zu verteidigen, was bereits eine kleine Sensation und der mit Abstand größte Erfolg in der Schleizer Fußball-Historie wäre.

Ganz andere Sorgen hat da schon der Gegner vom Nachholer am Dienstagabend, die SG 1. FC Sonneberg, für die es um nichts anderes als das sportliche Überleben in der höchsten Spielklasse des Freistaats geht und wohl genau diese Tatsache war wohl der entscheidene Unterschied, der den Ausschlag zum Heimsieg der Spielzeugstätter gab.

Denn die Hausherren kämpften über die gesamte Spielzeit um jeden einzelnen Ball und taten alles, um die so wichtigen Punkte einzufahren, während sich die Schleizer Mannschaft erst nach dem Seitenwechsel begann, sich überhaupt an der Begegnung zu beteiligen. „Ich bin nun schon meine vierte Saison in Schleiz, aber daran, dass wir mal eine Halbzeit gespielt haben, in der wir nicht einer Torchance hatten, kann ich mich nicht erinnern“, merkte FSV-Coach Roger Fritzsch an.

Neben der allgemeinen Probleme, so richtig ins Spiel zu finden, kam erschwerend hinzu, dass sich die sonst so zuverlässige Hintermannschaft gleich reihenweise haarsträubende individuelle Fehler erlaubte. So darf man bei den Treffern zum 1:0 durch Marcel Schulzs Abstauber (31.) und 2:0 durch Danny Marrs Heber ins leere Tor (55.) durchaus von Geschenken sprechen, die selbst in der Kreisliga nicht passieren dürfen, doch gemessen am Spielverlauf war diese Zwei-Tore-Führung absolut verdient.

Zwar gaben sich die Rennstädter zumindest nicht kampflos auf und wer weiß, wie das Spiel gelaufen wäre, wenn Toni Gaschlers Abschluss nach dem wohl besten Schleizer Spielzug der Partie von der Lattenunterkante nicht zurück ins Spielfeld gesprungen wäre, doch an zählbarer Ausbeute sprang einzig der Anschlusstreffer durch Albert Pohl heraus (57.), den die Hausherren nur drei Minuten später nach einem abgefangenen Abstoß mit dem Tor zum 3:1-Endstand durch Schulz beantworteten.