FSV Schleiz e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Landesklasse I, 14.ST (2018/2019)

FSV Schleiz   FC Saalfeld
FSV Schleiz 2 : 2 FC Saalfeld
(0 : 1)
1.Mannschaft   ::   Landesklasse I   ::   14.ST   ::   16.03.2019 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Mirko Horn, Frank Gerisch

Assists

2x Thomas Liebold

Gelbe Karten

Marco Saß, Andre Hoyer, Frank Gerisch

Zuschauer

78

Torfolge

0:1 (27.min) - FC Saalfeld
0:2 (61.min) - FC Saalfeld
1:2 (72.min) - Frank Gerisch per Elfmeter (Thomas Liebold)
2:2 (84.min) - Mirko Horn (Thomas Liebold)

FSV Schleiz mit erfolgreicher Aufholjagd gegen den FC Saalfeld

Fehlstart gerade noch einmal abgewendet: Der FSV Schleiz konnte den Kopf zum Rückrundenauftakt gegen den FC Saalfeldaus der Schlinge ziehen und kam nach 0:2-Rückstand noch zu einem 2:2-Unentschieden. Und während bei den Rennstädtern nach 90 kampfbetonten Minuten die Erleichterung über die vermiedene Niederlage überwog, fühlten sich die Gäste um einen sicher geglaubten Sieg betrogen.

Rund um die 70. Minute stand Schiedsrichter Philipp Keith zweimal im Mittelpunkt und beeinflusste den Spielausgang damit maßgeblich. Zunächst schickte er Christopher Rühr wegen der Verhinderung einer klaren Torchance vom Platz und nur wenig später entscheid er auf Elfmeter für Schleiz, als FC-Keeper Tobias Jockiel und Thomas Liebold beim Kampf um den Ball zusammenprallten.

Für Thomas Giering nicht nachvollziehbar: „Bei einem langen Ball springt der Ball an den angelegten Arm unseres Innenverteidigers und 25 Meter vor dem Tor besteht keine direkte Torgefahr. Hier glatt Rot zu zeigen, ist eine Frechheit. Aber der Elfmeter übersteigt das noch. Zwei klare Fehlentscheidungen rauben uns den sicher doch verdienten Sieg“, so ein bedienter Saalfelder Trainer.

Sein Gegenüber, Roger Fritzsch , stand nach eigener Angabe zu weit weg, um die strittigen Situationen klar zu beurteilen. „Aus meiner Sicht: rote Karte nein, Elfmeter ja. Aber Saalfeld war bis dahin sehr zufrieden mit dem Schiedsrichter und es gab auch genügend Entscheidungen, mit denen wir nicht einverstanden waren. Der junge Schiri hätte sich aus meiner Sicht einen großen Gefallen getan, hätte er früher mal eine gelbe Karte gezeigt. Es gab viele taktische Fouls, die nicht bestraft wurden.“

Doch nicht nur der Unparteiische, auch die 22 Spieler auf dem Feld schrieben an der Geschichte des Spiels mit und hier hatten die Gäste in einem chancenarmen Spiel lange die besseren Argumente. Einfacher Fußball bei schwierigen Bedingungen brachte die verdiente Pausenführung durch Tim Stake (27.). Nach einer Stunde profitierte Edgars Omeljanenko von einem missglückten Abwehrversuch, behielt im Eins-gegen-eins die Nerven und erhöhte auf 0:2. Die Messe schien gelesen, doch in Überzahl gelang Frank Gerisch der Anschlusstreffer vom Punkt (72.) und in der 84. Minute drückte der aufgerückte Mirko Horn Thomas Liebolds Kopfballablage über die Linie.

„Wir müssen resümieren, dass wir das schlechtere Team waren und das Ergebnis glücklich für uns ist. Saalfeld war ruhiger, abgeklärter und brutal effektiv. Ich nehme die Mannschaft dennoch ein Stück weit in Schutz, da es uns momentan nicht möglich ist, gewisse Abläufe zu trainieren“, so das Fazit von FSV-Trainer Roger Fritzsch.

 

Tabelle Landesklasse