FSV Schleiz e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Landesklasse I, 11.ST (2018/2019)

SV Germania Ilmenau   FSV Schleiz
SV Germania Ilmenau 0 : 3 FSV Schleiz
(0 : 3)
1.Mannschaft   ::   Landesklasse I   ::   11.ST   ::   10.11.2018 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Thomas Liebold, Markus Stankowski, Frank Gerisch

Assists

2x Martin Berger, Frank Gerisch

Torfolge

0:1 (12.min) - Markus Stankowski (Frank Gerisch)
0:2 (19.min) - Thomas Liebold per Weitschuss (Martin Berger)
0:2 (23.min) - Frank Gerisch per Kopfball (Martin Berger)

FSV Schleiz macht bei Germania Ilmenau frühzeitig alles klar

Ilmenau. Unter anderem begleitet von einem gesangsfreudigen Tross lautstarker Unterstützer, die die lange Anreise ausgiebig zum Ölen der Stimmbänder nutzten, trat der FSV Schleiz beim Schlusslicht in Ilmenau an. Die Rennstädter waren nicht gewillt die Heimfahrt ohne die drei Punkte im Gepäck anzutreten, agierten vom Anpfiff weg dominant und entschieden die Partie schon in der ersten halben Stunde. Als es in der 23. Minute bereits zum dritten Mal im Germania-Kasten klingelte, drohte den Hausherren einmal mehr eine derbe Klatsche, doch im Gefühl des sicheren Sieges agierte der FSV fortan weniger zielstrebig und offenbarte große Defizite im Abschluss.

„Wir haben erneut eine sehr gute erste Halbzeit gespielt, konnten die Spannung aber leider nicht halten. In der zweiten Hälfte agierten wir völlig grundlos viel zu hektisch und fahrlässig“, bilanzierte FSV-Trainer Roger Fritzsch, der auch dem Gegner, der bis zum Abpfiff mit viel Herz kämpfte, Respekt zollte. Dabei versuchte es das abgeschlagene Schlusslicht durchaus Fußball zu spielen, gerade in der Zweikampfführung war man dem Gast aus der Rennstadt jedoch mitunter hoffnungslos unterlegen.

Schleiz attackierte früh, eroberte oft in des Gegners Hälfte den Ball und suchte umgehend den Weg nach vorn. Das fruchtete erstmals in der zwölften Minute, als Frank Gerisch in Richtung Grundlinie marschierte und Markus Stankowski einsetzte, der zur Führung traf. Der Knoten war geplatzt, das Spiel kannte weiter nur eine Richtung, so dass die weiteren Tore durch Thomas Liebold aus der zweiten Reihe und Gerisch mit sehenswertem Kopfball nur folgerichtig waren (19./23.). Der FSV blieb am Drücker und hätte nachlegen müssen. Allein der dieses Mal im Sturm agierende Lukas Lange vergab mehrere Hochkaräter.

Als Bernd Müller in der 42. Minute für den verletzten Stammkeeper Sadik Awira eingewechselte wurde, begrüßte ihn Gerisch gleich mit einem Knaller ans Lattenkreuz. Doch nach der Pause avancierte der Ilmenauer Schlussmann zum besten Spieler auf dem Feld und machte reichlich Werbung für weitere Einsätze. Allen voran der eingewechselte Philipp Götz verzweifelte an Müller, der sich immer wieder ins Getümmel warf. Obwohl bei Schleiz deutlich weniger als vor der Pause gelang, hätten weitere Tore fallen müssen, doch auch Götz‘ Mitspielern gelang es nicht, Müller zu überwinden. Auf der Gegenseite tauchte die vor der Pause nicht existente Offensive der Ilmenauer sogar gelegentlich in Tornähe auf, verpasste aber zumeist den richtigen Moment für den Abschluss. Bei seinen wenigen Prüfungen bewahrte der dieses Mal das Tor hütende Thomas Pasold Ruhe und hielt seinen Kasten sauber.