FSV Schleiz e.V.

Platz vier als Krönung einer starken Hinrunde

FSV Schleiz, 03.12.2018

Platz vier als Krönung einer starken Hinrunde

(Während die Zwätzener Hintermannschaft in Halbzeit zwei permanent die eigene Überlegenheit verbal kommunizierte, dabei mehr oder weniger bewusst verdrängte, dass die eigene Offensivabteilung nicht ein einziges Mal auf das Schleizer Tor schoss, schlug es im eigenen Kasten noch 2 Mal ein. Aber vielleicht ging das einigen Zwätzenern zu schnell, denn bereits während des Spiels stand fest, wer die bessere Mannschaft sei, zumindest im Schönspielen? Düpiert wurde die schwarz-weiße Abwehrreihe dabei von Tormaschine Andre Hoyer ;), der mit einem ungehoyeren Hammer das 3:1 erzielte und somit den Deckel auf den aktuell vierten Tabellenplatz machte.)

1.Mannschaft : Spielbericht Landesklasse I, 13.ST

FSV Schleiz   SV Jena-Zwätzen
FSV Schleiz 3 : 1 SV Jena-Zwätzen
(1 : 1)
1.Mannschaft   ::   Landesklasse I   ::   13.ST   ::   01.12.2018 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Markus Stankowski, Andre Hoyer, Mirko Horn

Assists

Martin Berger

Zuschauer

80

Torfolge

1:0 (36.min) - Mirko Horn per Kopfball (Martin Berger)
1:1 (38.min) - SV Jena-Zwätzen
1:1 (78.min) - Markus Stankowski per Kopfball
3:1 (83.min) - Andre Hoyer

 

FSV Schleiz krönt starke Hinrunde mit dem Sprung auf Rang vier

 

Der FSV Schleiz krönte sein furioses Jahresfinale mit dem vierten Sieg in Serie und überwintert damit auf einem vor der Saison nicht für möglich gehaltenen vierten Tabellenplatz. 3:1 hieß es nach 90 intensiven Minuten gegen den SV Jena-Zwätzen, den die Rennstädter damit im Klassement der Landesklasse hinter sich lassen. Obwohl die Partie nur wenige Torraumszenen bot, erlebten die Zuschauer ein packendes Spiel, das nicht zuletzt aufgrund der schwierigen Bodenverhältnisse vom Kampf und der Laufbereitschaft lebte und hier waren die Hausherren den Nordjenaern einfach eine Nase voraus.

Bezeichnend hierfür war, dass es nach dem 2:1 in der 78. Minute kein nochmaliges Aufbäumen der Gäste gab. Die hatten auf dem tiefen Geläuf nichts mehr zusetzen. Stattdessen drückte der FSV auf das dritte Tor, um seinem Anhang eine ähnliche Zitterpartie wie in der Vorwoche in Neustadt zu ersparen, und sorgte fünf Minuten nach der Führung für die Entscheidung. Streng genommen war das 3:1 durch André Hoyer der einzige Torschuss, bei dem einer der beiden Schlussmänner hätte eingreifen können, und der war auch noch drin.

„Unser Ziel war es nochmals, alle Reserven zu mobilisieren und nach der schwachen Leistung in Neustadt wieder in die Spur zu finden. Es war das erwartet schwere Spiel gegen eine starke Jenaer Mannschaft, das sich mit zunehmender Dauer zu einem extrem intensiven Abnutzungskampf entwickelte. Den konnten wir verdient für uns entscheiden“, sagte ein zufriedener FSV-Trainer Roger Fritzsch.

Über die gesamten 90 Minuten hatten die Hausherren mehr vom Spiel, Zwätzen konzentriere sich auf die Abwehrarbeit und machte hier einen richtig guten Job. Nur selten konnte sich Schleiz bis in die letzte Linie spielen und wenn, dann fehlte die Abschlussaktion. So war es ein Standard, der nach 36 Minuten die Führung brachte. Wie zuletzt im Derby war Abwehrchef Mirko Horn zur Stelle, als Martin Berger den Ball von der Eckfahne ins Zentrum brachte. Jena schüttelte sich nur kurz und antwortete umgehend. Auch hier war ein ruhender Ball Ausgangspunkt. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld stocherte Felix Hentrich das Leder im dritten Versuch über die Linie (38.).

Damit ging es bei null weiter, und erst in der Schlussphase fand das Spielgerät wieder den Weg ins Netz. Wieder war ein hoher Ball Wegbereiter des Tors, als Gästetorwart Patrick Tuche das Leder unter Bedrängnis genau auf den Kopf von Markus Stankowski klärte, der sich bedankte und gegen seinen Mitspieler aus Juniorenzeiten zum 2:1 einköpfte. Zwätzen konnte nicht mehr, Schleiz rannte weiter und entschied die Begegnung nur wenig später.


Quelle:https://schleiz.otz.de/web/lokal/sport/detail/-/specific/Platz-vier-als-Kroenung


Zurück