FSV Schleiz e.V.

Knifflige Schiedsrichterentscheidungen im Derby

FSV Schleiz, 05.11.2018

Knifflige Schiedsrichterentscheidungen im Derby

2.Mannschaft : Spielbericht Kreisliga Staffel B, 11.ST

SG Gräfenwarth   FSV Schleiz II
SG Gräfenwarth 2 : 1 FSV Schleiz II
(0 : 1)
2.Mannschaft   ::   Kreisliga Staffel B   ::   11.ST   ::   03.11.2018 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Paul Jung

Assists

Mohammad Moradic

Zuschauer

80

Torfolge

0:1 (42.min) - Paul Jung (Mohammad Moradic)
1:1 (52.min) - SG Gräfenwarth
2:1 (90.min) - SG Gräfenwarth

Nach der Steigerung gegen Moßbach 2 wollte die Schleizer Reserve an diese Leistung anknüpfen und wenigstens einen Punkt mit auf die Heimreise nehmen. Mit Göller und Pellmann kehrten zwei wichtige Akteure zurück in den Schleizer Kader.

Die erste Hälfte war an Spannung kaum zu überbieten, Chancen gab es auf beiden Seiten mit einem Chancenplus für die Schleizer. Die Rennstädter hatten eine Reihe von Großchancen. Das erste dicke Ausrufezeichen setzte Göller mit einem Pfostentreffer. Wenig später zog Priedemann aus der zweiten Reihe ab. Auch ein sehenswerter Freistoß von Kunte brachte leider nicht die Führung. Auf der Gegenseite hatte die Schleizer Abwehr um Pellmann die gegnerischen Angreifer größtenteils im Griff. Dennoch waren die Gräfenwarther stets gefährlich durch die schnellen Angreifer Wachter und Orshak. Die Heimmannschaft setzte gefährliche Nadelstiche mit langen Bällen und konsequenten Torabschlüssen. In dieser Phase verzog Wachter beispielsweise 2 mal den Ball und setzte die Abschlüsse knapp neben das Tor. Auf der anderen Seite setzte Moradic einmal gut nach und so hatte Jung keine Mühe mehr den Ball ins Tor zu schieben.

Die 0:1 Pausenführung war somit gerecht.

In der zweiten Hälfte wechselte dann die tonangebende Mannschaft, jedoch schafften es die Gräfenwarther nicht den Ball am herausragenden Pasold vorbei zu schieben.

Erster großer Aufreger aus Schleizer Sicht, war ein Elfmeterpfiff gegen die Schleizer Reserve, welcher jedoch die Folge einer klaren Abseitstellung des Gräfenwarther Stürmers war. Pellmann klärte den Ball, der Abpraller von S. Orshak landete beim im Abseits stehenden M. Orshak,welcher nur durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden konnte. Wachter nahm sich den Ball und verwandelte souverän vom Punkt.

Direkt im Anschluss traf Moradic ins gegnerische Gehäuse, der Linienrichter sah das allerdings anders, obwohl der Ball klar hinter der Torlinie war. Die Schleizer protestierten lautstark, jedoch ließ sich der leitende Schiedsrichter M. Lehmann nicht überstimmen. Ab diesen Zeitpunkt stellten die Schleizer das Spielen ein und konzentrierten sich etwas verständlich auf Diskussionen mit den verausgegengenen Entscheidungen.

Die Gräfenwarther nahmen nach diesem kurzen Schock wieder Fahrt auf und wurden vom Publikum tatkräftig nach vorne gepeitscht. In dieser Phase waren die Schleizer zu passiv und die Heimmanschaft drückte auf die Führung.

In der 88. Minute dann ein weiterer Aufreger des Spiels. Ein Ball, der sich klar hinter der Grundlinie befand, wurde vom Gräfenwarther Stürmer Wachter aufgenommen und ins Schleizer Tor geschossen (siehe Bild :-) ). Auch hier blieb der Pfiff aus. Der Gräfenwarther Stürmer verneite (in dieser Phase verständlich, dennoch nicht im Sinne des Fair Plays) die Frage nach dem Ausball und die Entscheidung stand zum Ärger der Schleizer Reserve fest. 2:1 für Gräfenwarth. 

 

Alles in allem eine gut Leistung der Schleizer, welche zumindest aufgrund der besseren ersten Hälfte einen Punkt verdient hätten. 


Zurück