FC Erzgebirge Aue und JFC Gera angeln sich FSV-Talente

Alexander Hebenstreit, 23.08.2020

FC Erzgebirge Aue und JFC Gera angeln sich FSV-Talente

Ihre hervorragende Entwicklung ist auch höherklassigen Vereinen nicht verborgen geblieben: Julius Görler (links) und Adrian Ost gehörten zu den Leistungsträgern unserer starken D-Junioren-Mannschaft. Zur neuen Saison kickt Torjäger Julius Görler beim JFC Gera. Adrian Ost geht künftig auf die Sportschule und läuft für den Nachwuchs des FC Erzgebirge Aue auf.

 

Die gute Nachwuchsarbeit, die beim FSV Schleiz betrieben wird, trägt immer wieder Früchte. Nicht nur, dass die erste Mannschaft, die nun in der Thüringenliga spielt, mit Ausnahme von Lukas Nietsch ausschließlich aus Spielern besteht, die am Fasanengarten das Fußballspiel erlernten; Gelegentlich schafft auch der eine oder andere Nachwuchskicker den Sprung zu einem höherklassigen Verein.

In diesem Sommer war das gleich für zwei Fußballer unserer erfolgreichen D-Junioren-Mannschaft der Fall, die zwei Jahre lang die Verbandsliga aufmischte. Nachdem im Vorjahr bereits Kristian Lorenz zum FC Carl Zeiss Jena delegiert wurde, verschlägt es nun zwei weitere Talente zu Vereinen mit großem Namen. Julius Görler und Adrian Ost.

Julius kam zur Saison 2018/19 vom FC Chemie Triptis nach Schleiz und entwickelte sich als Spieler des jungen Jahrgangs der D-Jugend rasch weiter. In der letztlich abgebrochenen Vorsaison platzte der Knoten völlig. Mit 15 Toren aus zehn Spielen war er der erfolgreichste Torschütze der Verbandsliga. Das blieb auch dem JFC Gera nicht verborgen, der ihn von einem Wechsel überzeugte. Beim Jugendfußballclub wird er für die U13 in der Talenteliga Thüringen auf Torjagd gehen und darüber hinaus am DFB-Stützpunkt Gera weiter ausgebildet

"Für Julius freue ich mich, dass er diesen Weg gehen kann. Er hat beim FSV Schleiz zwei Jahre lang eine gute Ausbildung genossen und geht nun einen weiteren Schritt. Da wollen wir ihm keine Steine in den Weg legen. Er geht in Zeulenroda zur Schule und kommt aus Auma, da war es mit dem Fahren auch für die Eltern nicht immer ganz so einfach. Insofern war es auch ein logischer Schluss. Wir bedauern den Abgang zwar, aber es zeigt, wie gut es uns gelingt, Spieler beim FSV Schleiz weiterzuentwickeln und darauf können wir stolz sein", sagt sein ehemaliger Trainer, Michele Ost.

Zu einem noch größeren Namen zieht es Adrian Ost. Das Schleizer Eigengewächs begann mit sechs Jahren das Fußballspielen am Fasanengarten und durchlief seither alle Altersklassen als Leistungs- und Sympathieträger. Nun wagt er den Schritt zum FC Erzgebirge Aue, für dessen U 13 er künftig in der Regionalliga aufläuft. 

"Bei Adrian hat es sich über die Jahre abgezeichnet, dass er irgendwann den Schritt gehen könnte. Wir sind natürlich sehr stolz, dass er es geschafft hat auf eine Sportschule zu gehen und beim FC Erzgebirge Aue in der Regionalliga Fußball zu spielen. Dort geht es gegen Teams wie den 1. FC Magdeburg oder RB Leipzig. Das ist schon eine sehr große Herausforderung. Auch sein Beispiel zeigt ganz deutlich: Wenn ein Kind talentiert ist, sind wir als FSV Schleiz in der Lage, es mit unserer Art und Weise so zu entwickeln, dass die Reise sportlich noch weit führen kann", sagt Michele Ost über den Wechsel seines Sohns.

Der Abschied der beiden Talente von ihren ehemaligen Mitspielern erfolgte im Rahmen der Abschlussfeier am Saalburger Strand, als viele der Beteiligten ihre Tränen nicht verbergen konnten. Die letztlich abgebrochene Saison beendeten unsere D-Junioren hinter dem FC Carl Zeiss Jena II als Zweiter der Verbandsliga.

Der gesamte FSV Schleiz wünscht euch beiden, Julius und Adrian, viel Erfolg auf eurem weiteren sportlichen Weg! Ihr seid jederzeit herzlich am Fasanengarten willkommen.