FSV Schleiz e.V.

FSV Schleiz testete bei Rogers alter Liebe!

FSV Schleiz, 22.07.2020

FSV Schleiz testete bei Rogers alter Liebe!

(Das war schon alles sehr pomadig, was unser Team an des Trainers alter Wirkungsstätte anbot. Aber es war ja erst der Auftakt in die beginnende Vorbereitung und bereits am Samstag gibt es die nächste Chance, es besser zu machen, wenn unser FSV beim FC Thüringen Jena gastiert.)

1.Mannschaft : Spielbericht Testspiele

FC Fortuna 91 Plauen   FSV Schleiz
FC Fortuna 91 Plauen 0 : 2 FSV Schleiz
(0 : 2)
1.Mannschaft   ::   Testspiele   ::   18.07.2020 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Amel Nukovic, Markus Porst

Assists

Frank Gerisch

Gelbe Karten

Martin Berger

Zuschauer

40

Torfolge

0:1 (23.min) - Amel Nukovic per Kopfball (Frank Gerisch)
0:2 (25.min) - Markus Porst

 

Siegreicher Auftaktsieg mit dürftiger Leistung beim FC Fortuna Plauen

 

Bei der alten Liebe von FSV-Coach Roger Fritzsch, dem FC Fortuna Plauen, stand für die Kicker des FSV Schleiz der Auftakt in die Vorbereitung auf die – wie mit dem Beschluss vom TFV-Verbandstag feststeht – neue Saison an. Den starken Eindruck, den die Rennstädter im ersten Spiel seit der Corona-Pause gegen den SV Schott Jena hinterließen, konnten die Schwarz-Gelben allenfalls in vereinzelten Phasen der ersten Hälfte bestätigen. So dürfte das Ergebnis aus FSV-Sicht noch das Beste gewesen sein – und das ist in einem Testspiel bekanntlich nichts wert.

Das sah auch der Schleizer Trainer so. „Wir dürfen mit der gezeigten Leistung nicht zufrieden sein. Über die gesamte Spielzeit agierten wir sehr pomadig. In unseren Abschlusshandlungen fehlte es an der Konzentration und auch im Defensiv-Verhalten zeigten wir im zweiten Durchgang unbekannte Schwächen. Allein Keeper Hebenstreit ist es zu verdanken, dass wir keinen Gegentreffer kassierten. Schwere Beine hin oder her: Das war heute einfach nix.“

Dass es dennoch zum Sieg reichte lag an Amel Nukovic und Markus Porst, die innerhalb weniger Minuten beide Tore erzielten. Beim Kopfballtreffer des aufgerückten Innenverteidigers nutzten den Plauenern auch ihre Größenvorteile nichts und Torjäger Porst war zur Stelle, als eine zu kurz abgewehrte Flanke genau vor seinen Füßen landete. Zusätzlich scheiterten die Schwarz-Gelben noch zweimal am Alumium und vergaben darüber hinaus eine ganze Reihe Hochkaräter – alles jedoch, ohne gegen den vogtländischen Kreisoberligisten einen Klassenunterschied erkennen zu lassen.

Die Hausherren wiederum hatten insbesondere in Hälfte zwei genügend Chancen zur Resultatsverbesserung, doch selbst vom Elfmeterpunkt sollte es an diesem Tag nicht klappen. Nur einmal zappelte der Ball im Schleizer Tor, doch wie auf der Gegenseite bei Frank Gerischs vermeintlichem Treffer stand der Anerkennung die Abseitsfahne im Wege.


Quelle:aheb + Sams