FSV Schleiz e.V.

Erstarkte Schott-Zweite fordert FSV Schleiz am Fasanengarten

Alexander Hebenstreit, 08.11.2019

Erstarkte Schott-Zweite fordert FSV Schleiz am Fasanengarten

Eine Regenschlacht im Jenaer Paradies war das erste Spiel unter der Regie von Roger Fritzsch. Der FSV gewann im September 2018 mit 2:1 bei der Schott-Reserve und holte damit den ersten Saisonsieg. Foto: Jürgen Scheere

 

FSV Schleiz - SV Schott Jena II

Anstoß: Sonnabend 14 Uhr, Fasanengarten

 

Zwar ist es erst Anfang November, doch das Fußballjahr der ersten Mannschaft des FSV Schleiz befindet sich bereits in den letzten Zügen. Aufgrund der 14-er Staffel der Landesklasse stehen nur noch zwei Partien aus. Den Auftakt bildet am Sonnabend das letzte Heimspiel des Jahres gegen die zweite Mannschaft des SV Schott Jena. An sich ist es ein Spiel, bei dem die Rennstädter wenig gewinnen, aber viel verlieren können. Ein Sieg ist Pflicht, alles andere wäre eine absolute Enttäuschung.

Doch ganz so einfach dürfte das nicht werden. Nicht nur, dass sich die Personalsorgen der Rennstädter nochmals verschärft haben, auch die Jenaer fanden zuletzt besser in die Spur. Womöglich lag es an der Rückkehr einiger Studenten im Oktober, dass die Formkurve des Drittletzten deutlich nach oben zeigte. So wurde erst im Kellerduell die TSG Kaulsdorf mit 8:1 weggefegt, anschließend folgte ein 5:1-Erfolg bei den bis dato Zuhause unbesiegten Moßbachern. Am vergangenen Wochenende unterlag die Schott-Reserve zwar einem effektiven VfR Bad Lobenstein mit 1:5, zeigte aber auch dabei ein gutes Spiel.

„Ich erwarte eine junge, gierige Jenaer Mannschaft. Wir dürfen uns keinesfalls von der Niederlage gegen Bad Lobenstein blenden lassen. Aufgrund dessen, dass uns mit Liebold und Göller zwei weitere Leistungsträger ausfallen und aufgrund unserer momentanen Schwäche in den Abschlusshandlungen wird es sicherlich eine extrem schwierige Aufgabe für uns“, mahnt FSV-Coach Roger Fritzsch im Vorfeld. Den Gegner auf die leichte Schulter nehmen oder gar überheblich ins Spiel gehen dürfe sein Team auf keinen Fall. „Ich warne hiermit alle vor zu großen Erwartungen. Wir haben momentan keine Automatismen, es fehlt uns aufgrund der schwierigen Personalsituation auch das gewisse Selbstverständnis in unserem Spiel. Aber wir werden alles raushauen, was möglich ist, um die Punkte in Schleiz zu behalten“, so das Versprechen des Trainers.

Neben den langzeitverletzten wird wie erwähnt auch Ersatzkapitän Thomas Liebold mit einer Knieverletzung vom Kahla-Spiel ausfallen, zudem steht Mittelfeldmann Christian Göller berufsbedingt nicht zur Verfügung. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Odaiphi Pham. Die Entscheidung dürfte das Abschlusstraining bringen. Gleiches gilt für Frank Gerisch, der nach über sieben Wochen Pause sein Comeback geben könnte. Ob es zu einem Einsatz des Torjägers kommt oder ob es noch zu früh ist, wird sich erst kurzfristig entscheiden. Doch so oder so: Bei 100 Prozent seines Leistungsvermögens wird er mit Sicherheit nicht sein.