FSV Schleiz e.V.

FSV Schleiz nimmt Germania Ilmenau in Hälfte zwei auseinande

FSV Schleiz, 03.06.2019

FSV Schleiz nimmt Germania Ilmenau in Hälfte zwei auseinande

Die Null stand für die FSV-Abwehr. Hier klärt Lukas Lange (gelb) gegen Ilmenaus einzige nominelle Spitze, Mamadu Diallo. Foto: Jürgen Müller

1.Mannschaft : Spielbericht Landesklasse I, 24.ST

FSV Schleiz   SV Germania Ilmenau
FSV Schleiz 9 : 0 SV Germania Ilmenau
(2 : 0)
1.Mannschaft   ::   Landesklasse I   ::   24.ST   ::   01.06.2019 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

4x Frank Gerisch, 2x Markus Stankowski, Marco Saß, Thomas Liebold, Martin Berger

Assists

3x Frank Gerisch, 3x Martin Berger, Thomas Liebold, Oliver Schmidt

Gelbe Karten

Lukas Lange

Zuschauer

75

Torfolge

1:0 (25.min) - Martin Berger (Thomas Liebold)
2:0 (40.min) - Frank Gerisch (Martin Berger)
3:0 (57.min) - Markus Stankowski (Frank Gerisch)
4:0 (60.min) - Frank Gerisch per Kopfball (Martin Berger)
5:0 (71.min) - Thomas Liebold (Frank Gerisch)
6:0 (78.min) - Markus Stankowski per Kopfball (Frank Gerisch)
7:0 (80.min) - Frank Gerisch per Weitschuss (Oliver Schmidt)
8:0 (88.min) - Frank Gerisch (Martin Berger)
9:0 (90.min) - Marco Saß

 

FSV Schleiz nimmt Germania Ilmenau in Hälfte zwei auseinander

 

FSV Schleiz – SV Germania Ilmenau 9:0 (2:0)

Schleiz. Der FSV erfüllte seine Pflichtaufgabe gegen das abgeschlagene Schlusslicht aus Ilmenau und durfte nach einem stattlichen Pensum harter Arbeit in der letzten halben Stunde auch noch richtig Spaß am Fußball haben. Während die Gegenwehr mit dem 3:0 durch Markus Stankowski (57.) gebrochen war und die ausgelaugten Gäste bei sengender Hitze nur noch den Schlusspfiff herbei sehnten, ließ sich der FSV die Strapazen der englischen Woche nicht anmerkten und schraubte das Ergebnis noch mit einigen sehenswert herausgespielten Treffern in die Höhe.

„Es war ein kräftezehrendes Spiel, in dem wir Ilmenau nicht nur zweikampftechnisch, sondern auch spielerisch den Schneid abgekauft haben. Die Höhe des Ergebnis‘ ist zweitrangig. Am wichtigsten ist, dass – wie schon am Mittwoch – hinten die Null stand“, bilanzierte der Schleizer Mittelfeldmotor Thomas Liebold .

Letzteres war gegen die schwächste Offensive der Liga jedoch keine Leichtigkeit. Zumindest im ersten Durchgang versteckte sich die Germania nicht, suchte selbst den Weg nach vorn und kam zu der einen oder anderen Gelegenheit. Ungleich größer war jedoch das Chancenaufkommen auf der Gegenseite – sowohl hinsichtlich Qualität als auch Qualität. Gleich reihenweise wurden beste Möglichkeiten versiebt, was auch an Gästekeeper Bernd Müller lag, der wie schon im Hinspiel eine Vielzahl brenzliche Situationen entschärfte. Machtlos war er jedoch, als Martin Berger nach starkem Diagonalball von Liebold nicht lang fackelte und das Leder ohne Umwege unter die Latte hämmerte (25.). Nicht weniger sehenswert war die Kombination, die dem beruhigenden 2:0 vorausging, das Frank Gerisch kurz vor der Pause nach Angriff über links erzielte (40.).

Auch nach der Pause fielen einige toll anzuschauende Tore, wobei die Rennstädter gegen einen Gegner, der nach spätestens einer Stunde stehende k.o. war, mitunter in Schönheit starben. Wenn es aber klappte, war das Ergebnis umso sehenswerter. So etwa beim 3:0 als Stankowski das Leder nach Gerischs Kopfballballablage aus der Luft nahm. Überhaupt waren die Ilmenauer den Schwarz-Gelben im Luftkampf hoffnungslos unterlegen. Sichtbare Zeugnisse davon waren die Kopfballtore von Gerisch zum 4:0 (60.) und Stankowski zum 6:0 (78.). Gemessen an den Hochkarätern, gerade nach Eckbällen, hätte jedoch noch der eine oder andere Treffer mehr auf diese Weise fallen müssen. Doch angesichts eines Endstands von 9:0 ist das gewiss Jammern auf hohem Niveau.

Quelle: https://schleiz.otz.de/web/lokal/sport/detail/-/sp

Foto: Jürgen Müller