FSV Schleiz e.V.

FSV Schleiz verliert Derby bei Motor Zeulenroda mit 2:2

FSV Schleiz, 08.04.2019

FSV Schleiz verliert Derby bei Motor Zeulenroda mit 2:2

 

1.Mannschaft : Spielbericht Landesklasse I, 17.ST

FC Motor Zeulenroda   FSV Schleiz
FC Motor Zeulenroda 2 : 2 FSV Schleiz
(0 : 1)
1.Mannschaft   ::   Landesklasse I   ::   17.ST   ::   06.04.2019 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Frank Gerisch, Mirko Horn

Assists

Markus Stankowski, Martin Berger

Zuschauer

204

Torfolge

0:1 (20.min) - Mirko Horn per Kopfball (Martin Berger)
0:2 (77.min) - Frank Gerisch (Markus Stankowski)
1:2 (80.min) - FC Motor Zeulenroda per Kopfball
2:2 (90.min) - FC Motor Zeulenroda

FSV Schleiz verliert Derby gegen Motor Zeulenroda mit 2:2

 

Ach wie gut sah die Welt doch aus Schleizer Sicht nach 77 Minuten Derby-Fußball im Zeulenrodaer Waldstadtion aus. Frank Gerisch hatte soeben Markus StankowskisVorarbeit mit dem 0:2 veredelt, die Revanche für die Hinspielniederlage schien greifbar. Doch noch war die Partie nicht gelaufen und da waren ja noch die Geschehnisse der Vorwoche, die beiden Mannschaften noch durchaus präsent waren. Während die Rennstädter einen Zwei-Tore-Vorsprung noch aus der Hand gaben, gelang es Zeulenroda einen 0:2-Rückstand noch aufzuholen. Und Geschichte sollte sich vor den gut 200 Zuschauern wiederholen.

Nur drei Minuten nach dem 0:2 sorgte der eingewechselte Odaiphi Pham für zittrige Knie beim FSV-Anhang, als er eine Schlafeinlage von Keeper Alexander Hebenstreitnutzte und das Leder nach weitem Freistoß aus unmöglichem Winkel einköpfte. Dennoch sprach eigentlich nicht viel für die Hausherren, die sich über die komplette Spielzeit – mit zwei Ausnahmen – kaum gefährlich vor das Tor kombinieren konnten. Doch dann gab es ja noch die ruhenden Bälle, seit Jahren eine Zeuelenrodaer Spezialität. Und ein solcher führte dann auch zum Ausgleich in der Nachspielzeit: Toni Schulz‘ Kopfball konnte Hebenstreit nur an die Latte lenken und der anschließende Klärungsversuch scheiterte. Nutznießer war Matthias Draschar, der das Leder aus rund zehn Metern durch eine Wand von Gegen- und Mitspielern zum 2:2 ins Netz wuchtete.

„Es ist momentan schwer in Worte zu fassen. Die Mannschaft betreibt einen großen Aufwand, belohnt sich dafür aber nicht. Die letzten beiden Ergebnisse sind extrem hart für uns, aber wir werden auch daraus etwas lernen“, sagte ­FSV-Coach Roger Fritzschnach seinem ersten Derby gegen die Karpfenpfeifer. Dass deren Trainer, Martin Lenßner, von einer starken Leistung der Schleizer und einem taktisch sehr gut eingestellten Gegner sprach, dürfte allenfalls ein schwacher Trost gewesen sein.

Die Rennstädter attackierten zumeist früh, so dass sich Gefahrenmomente der Hausherren auf ruhende Bälle beschränken. Ausnahme war ein weiter Diagonalball von Dominic Schmidt auf seinen Bruder Dustin, dessen Heber jedoch zu hoch angesetzt war. Im zweiten Durchgang überwand Pham Hebenstreit nach einem ähnlichen Ball, doch Marco Saß konnte das Leder von der Linie schlagen. Den Gästen wiederum gelang die eine oder andere sehenswerte Kombination, was fehlte war der krönende Abschluss. Für den Torerfolg musste ein Freistoß von Martin Berger herhalten, den Mirko Horn zum 0:1 einköpfte (20.). Doch wie in der Vorwoche sollte Schleiz der Führungstreffer des Kapitäns kein Glück bringen.

Tabelle Landesklasse