FSV Schleiz e.V.

Ranis in Schleiz glücklich weiter!

FSV Schleiz, 10.09.2018

Ranis in Schleiz glücklich weiter!

2.Mannschaft : Spielbericht Kreispokal Jena-Saale-Orla, 2.R

FSV Schleiz II   SG Ranis/Krölpa
FSV Schleiz II 0 : 1 SG Ranis/Krölpa
(0 : 0)
2.Mannschaft   ::   Kreispokal Jena-Saale-Orla   ::   2.R   ::   08.09.2018 (14:30 Uhr)

Spielstatistik

Zuschauer

43

Torfolge

0:1 (92.min) - SG Ranis/Krölpa

 

Ranis in Schleiz glücklich weiter!

 

Schleiz II verabschiedet sich mit hängenden Köpfen aus dem Kreispokal

43 zahlende Zuschauer sahen ein kämperisch betontes Pokalspiel am Fasanengarten, in dem die Heimhelf die stärkere Mannschaft stellte, um am Ende doch mit leeren Händen dazustehen.

In der ersten Halbzeit hatten die Schleizer mehr Ballbesitz, nutzten diesen aber nicht, um aus den wenigen Chancen Zählbares herauszuschießen. Nennenswert war ein satter Volleyschuss von Schönfelder, der 2-3 m am Tor vorbei zischte. Auch Göller und Jung tauchten gefährlich vor dem Tor der Gäste auf, blieben aber  im Abschluss zu harmlos. Mit etwas mehr Schiedsrichterglück hätten durchaus 2 Tore erzielt werden können. Aber in beiden Aktionen hob Schiedrichterassistent Sippach zum Nachteil der Schleizer Stürmer die Abseitsfahne. "Beide Situationen waren extrem eng und auf gleicher Höhe sollte man zu Gunsten des Stürmers die Fahne unten lassen" bilanzierte der verletzte S. Priedemann. Somit wurden diese 2 gute Chancen durch den Abseitspfiff bereits im Keim erstickt. Da den Schleizern auch nichts weiter einfiel, kam es zu keinem gefährlichen Torabschluss mehr und somit hatte Gästekeeper Lindhuber in der ersten Halbzeit einen ruhigen Nachmittag. Ranis selbst tat ebenso wenig etwas für das Spiel und versuchte lediglich über weite Einwürfe das Auswärtstor zu erzielen.

Nach der Halbzeitpause wurde das Spiel dann ruppiger. Man merkte den Burgstädtern an, dass sie mit dem Spielverlauf immer unzufriedener wirkten und daraufhin härter zur Sache gingen. Mitte der 2. Halbzeit hatte man sogar das Gefühl, dass Schiedsrichter Linke etwas überfordert war und den Überblick über die vielen Fouls und Nicklichkeiten verlor. Leidtragender war M. Voit, der nach einem harten Zweikampf mit dem Kopf auf den Rasen prallte und sich nach Spielende in ärztliche Obhut begeben musste. In dieser Phase hätte aber Jung die Raniser richtig ärgern können. Dreimal tauchte er alleine vorm Tor auf, konnte  das Leder aber nicht im Tor versenken und offenbarte damit die große Schwäche der Schleizer Angriffsreihe an diesem Tag. Dieses Unvermögen offenbarte sich auch in einer weiteren Szene, als Hoyer an der Grundlinie dribbelte, seinen Pass erreichte leider nicht den angepeilten Göller, der einschussbereit gewesen wäre. Auf Raniser Seite wurde kein Torabschluss in der 2. Hälfte registriert, lediglich ein grobes Foulspiel am Schleizer Torwart Pasold.

Fazit? Wer die Chancen vorne nicht macht, .... In der 93. Minute war es erneut Molle, der den Ball in den Straufraum warf, Pechmann abtauchte und den Ball zum 0:1 ins kurze Eck köpfte. In der 95. Minute hatte Schleiz noch einmal die Chance zum Ausgleich. Auf Strafraumhöhe gab es den letzten Freistoß, den Göller  in die Bäume jagte. Somit jubelten alle Raniser. Schiedrichter Linke ließ sich den Ball von Lindhuber holen und pfiff die Partie ab. 

Schleiz II merkte man den Klassenunterschied nicht an, um so bitterer ist das Ausscheiden aus dem Pokal in der 2. Hauptrunde gegen einen auf Augenhöhe spielenden Gegner. 

An dieser Stelle wünscht die Mannschaft ihrem Maximilian gute Genesung, der nach einem hart geführten Zweikampf im Strafraum mit dem Kopf auf den Boden prallte, sich eine Gehirnerschütterung zuzog und ins Universitätsklinikum Jena eingeliefert werden musste.


Zurück