FSV Schleiz e.V.

Fallrückzieher bringt FC Thüringen Jena auf die Siegerstraße

Alexander Hebenstreit, 08.06.2018

Fallrückzieher bringt FC Thüringen Jena auf die Siegerstraße

Der zwischenzeitliche Ausgleich durch Paul Jung (schwarz) reichte dem FSV Schleiz II nicht zum Punktgewinn am Jenzig. 

 

FC Thüringen Jena   FSV Schleiz II
FC Thüringen Jena 4 : 1 FSV Schleiz II
(0 : 0)
2.Mannschaft   ::   Kreisoberliga   ::   27.ST   ::   05.06.2018 (18:30 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Paul Jung

Zuschauer

52

Torfolge

1:0 (53.min) - FC Thüringen Jena per Kopfball
1:1 (59.min) - Paul Jung
2:1 (76.min) - FC Thüringen Jena
3:1 (78.min) - FC Thüringen Jena per Kopfball
4:1 (88.min) - FC Thüringen Jena

 

Fallrückzieher-Tor bringt FC Thüringen Jena auf die Siegerstraße

 

Der Stammkeeper des FC Thüringen Jena, Mario Oertel, der dieses Mal das fachkundige Publikum per Liveticker vom Spielfeldrand informierte, sprach vom Moment der Saison. „Ronaldo, Bale können einpacken. Wie eine Feder liegt Träumi in der Horizontalen und manövriert das Spielgerät via Fallrückzieher wie ein Komet in die Maschen“, kommentierte er das 2:1 durch Philipp Träumer und künstlerisch mindestens ebenso wertvoll wie Oertels poetische Wortwahl war auch der Treffer an sich.

Und er war nicht nur spektakulär anzusehen, sondern auch wichtig, brachte er die Jenaer doch auf die Siegerstraße in einem Spiel, in dem sie sich über weite Strecken die Zähne ausbissen. „Lange Zeit konnten wir Paroli bieten und sogar mit einem gut vorgetragenen Konter den Rückstand egalisieren. Das Traumtor zum 2:1 hat aber unsere Kämpfermoral gebrochen und Jena konnte seine Kräftevorteile ausspielen“, bilanzierte FSV-Trainer Janek Weiß.

In der Tat war damit eine Viertelstunde vor dem Abpfiff der Dampf raus und der nachlassende Schleizer Widerstand ermöglichte es Träumer noch, seinen Tag mit den aus FSV-Sicht absolut vermeidbaren Toren zum 3:1 und 4:1 zu krönen. Bis dahin lieferte das abgeschlagene Schlusslicht dem spielstarken FCT aber einen großen Kampf und ließ nur wenige gute Torchancen zu, so dass das torlose Remis zur Pause durchaus in Ordnung ging. Als Florian Holetschek einen Eckball in Minute 53 zum 1:0 einköpfte, schien die Partie gelaufen. Womöglich auch für FCT-Trainer Steffen Geisendorf, der daraufhin dreifach wechselte. Das bestrafte Paul Jung umgehend mit dem Tor zum 1:1 (59.) und stellte damit alles auf Anfang – bis zu Träumers Geniestreich. Warum sich Jenas Ruben Bauer kurz vor dem Abpfiff der fairen Partie – bis dahin kam Schiedsrichter Richard Brinkel gänzlich ohne Karten aus – noch Rot für ein Nachtreten abholen musste, wird sein Geheimnis bleiben.

 

Tabelle Kreisoberliga


Zurück