FSV Schleiz e.V.

2.Mannschaft : Spielbericht Testspiele, in Plauen (Crieschwitzer Hang)

SV Merkur II   FSV Schleiz II
SV Merkur II 6 : 3 FSV Schleiz II
(2 : 1)
2.Mannschaft   ::   Testspiele   ::   in Plauen (Crieschwitzer Hang)   ::   03.08.2019 (13:30 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Marcus Kunte, Asmir Nukovic, Amel Nukovic

Zuschauer

10

Torfolge

1:0 (16.min) - SV Merkur II
1:1 (21.min) - Asmir Nukovic
2:1 (44.min) - SV Merkur II
2:2 (46.min) - Marcus Kunte
3:2 (50.min) - SV Merkur II
3:3 (52.min) - Amel Nukovic
4:3 (60.min) - SV Merkur II
5:3 (61.min) - SV Merkur II
6:3 (89.min) - SV Merkur II

Schleiz II erneut unterirdisch

Das zweite Vorbereitungsspiel der diesjährigen Saison führte unsere Jungs der Zweiten nach Plauen, wo die Reservemannschaft von Merkur Oelsnitz wartete. Da man mit nur elf Spielern und ohne Torhüter anreiste, hatte der ein oder andere Spieler schon vor dem Spiel ein flaues Gefühl im Magen.

Das Spiel begann mit gegenseitigem Abtasten beider Mannschaften, wobei recht schnell deutlich wurde, mit welchem Mittel die Rennstädter zum Torerfolg kommen wollten. Immer wieder wurden lange Bälle auf die beiden Außenspieler Jung und Oefner gespielt, welche versuchten das Sturmduo Stüwer/As. Nukovic in Szene zu setzen. Doch entweder wurden die Schussversuche geblockt oder sie verfehlten ihr Ziel.

So war es den Vogtländern vorbehalten, den Torreigen in der 16. Minute zu eröffnen. Der scheinbar schon geklärte Ball landete beim Oelsnitzer Stürmer, der keine Mühe hatte, gegen den Interimskeeper Marcus Lunde das 1:0 zu erzielen.
Der Vorsprung hielt allerdings nur 5 Minuten, da Asmir Nukovic nach einem langen Ball von Conrad sehenswert mit einem straffen Schuss ins lange Eck traf. Nach diesem Treffer übernahm der FSV die Kontrolle über das Geschehen, ohne aber zu wirklicher Torgefahr zu kommen, da meist in den wichtigen Momenten die falsche Entscheidung getroffen und somit potenzielle Chancen liegen gelassen wurden.
Eine Minute vor Seitenwechsel wurde dies bestraft. Ballverlust FSV im Mittelfeld, sehenswerter Konter der Sachsen, 1:2. So einfach geht Fußball.

In der Pause mussten die Schwarz-Gelben umstellen. Asmir Nukovic musste mit einer Zerrung ins Tor, Lars Kunte rückte dafür in den Sturm. Letzgenannter zeigte keine zwei Minuten nach Wiederanpfiff, weshalb er auch im hohen Fußballeralter immer noch unverzichtbar für die Mannschaft ist. Mit einem schönen Solo tankte er sich in den Strafraum und blieb auch vor dem Torhüter cool. Das 2:2 in der 46. Minute und zu diesem Zeitpunkt durchaus gerecht.
Nur vier Minuten später musste Asmir das erste Mal hinter sich greifen, bevor sein Bruder Amel Nukovic (Derbysiegtorschütze) in der 52. Minuten einen Priedemann-Freistoß zum 3:3 einköpfte.

Wer jetzt weiterhin davon ausging, dass dieses Spiel seinen ausgeglichenen Verlauf fortführen wird, sah sich getäuscht. Nachdem sich As. Nukovic an der Hand verletzte, musste Kunte wieder ins Tor und der FSV die letzte halbe Stunde zu zehnt zu Ende spielen. Ein Doppelschlag in der 60. und 61., sowie ein weiterer Konter in der 89. Minute besiegelten die 6:3 Niederlage der Schleizer, welche in den letzten Minuten komplett die Ordnung verloren und sich über noch mehr Gegentore nicht hätten beschweren dürfen.

Aufgrund der dünnen Personaldecke und des Fehlens mehrerer Stammkräfte sollte man dieses Ergebnis nicht überbewerten. Möchte man allerdings die erste Pokalrunde (11.08., Bodelwitz) überstehen, müssen einige Spieler ihre Einstellung nochmal Überdenken. Dazu bleibt nun noch eine Woche Zeit.

Bis dahin, Nur der FSV!

Aus Plauen berichtet, Conni Kolumna