FSV Schleiz e.V.

2.Mannschaft : Spielbericht Kreisliga Staffel B, 14.ST

FSV Schleiz II   SG VfR B. Lobenstein II
FSV Schleiz II 3 : 3 SG VfR B. Lobenstein II
(1 : 0)
2.Mannschaft   ::   Kreisliga Staffel B   ::   14.ST   ::   08.12.2018 (11:30 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Marcus Kunte, Christian Göller, Mohammad Moradic

Assists

Oliver Schmidt

Zuschauer

50

Torfolge

1:0 (32.min) - Christian Göller (Oliver Schmidt)
2:0 (50.min) - Mohammad Moradic
2:1 (62.min) - SG VfR B. Lobenstein II
3:1 (66.min) - Marcus Kunte
3:2 (77.min) - SG VfR B. Lobenstein II
3:3 (80.min) - SG VfR B. Lobenstein II

Gerechtes Unentschieden im kleinen Oberland_Derby

Dank des einigermaßen stabilen Wetters konnte das letzte Spiel der Schleizer Reserve im Jahr 2018 ausgetragen werden. 

Während Lobenstein mit 3 erfahrenen Stammspielern (Wirth, Kessel und Linke) auflief, baute die Reserve auf die jungen hunrigen Spieler der 1. Mannschaft (Nukovic, Schmidt, Picker, Sass).  Schleiz begann ab der ersten Minute druckvoll zu spielen und erarbeitete sich von Beginn an leichte Feldvorteile. Der VFR II stellte sich in der Anfangsphase sehr tief und überließ den Schleizern gerade im Zenrum viel Platz.  Die erste Chance im Spiel gehörte den Schleizern, Moradic verzog aber knapp den Ball neben das Tor.  Der VFR II war in der ersten Spielphase leicht unterlegen, aber stes gefährlich bei Kontern. Eine sehenswerte Ballstafette über Jung, Göller, Schmidt, Moradic sorgte dafür, dass Göller im Strafraum freigespielt wurde. Dieser zog ab und setzte den Ball unhaltbar in das rechte Toreck.

Unmittelbar danach hätte Picker für das 2:0 sorgen können, Kessel parierte den Ball aus kurzer Distanz mit einem sehenswerten Reflex. Danach wachten die Lobensteiner auf und kamen ins Spiel. Linke wurde beispielsweise 2 mal in Szene gesetzt. Beim 1. Versuch schoss er über den Kasten, den 2. Versuch vereitelte Pasold überragend.

Danach kleine Aufregung auf VFR Seite: Picker spielte einen Ball halbhoch zu Pasold zurück, dieser nahm den Ball mit dem Oberkörper/Oberarm an. Hier hätte Schiri Weck bei Pfiff die rote Karte (Handspiel-letzter Mann) zeigen müssen/können, doch dieser blieb aus.

Kurz vor der Pause hatte Lobenstein mehrmalige Eckstoßversuche, die aber abgewehrt werden konnten. Die letzte Aktion in der 1. Halbzeit gehörte Göller. Nach einem Solo schoss dieser den Ball knapp neben den Kasten, leider übersah er den frei- und alleinstehenden Jung, welcher nur noch einschieben hätte müssen. 

In der 2. Halbzeit erkämpfte Moradic den Ball und schloss ohne zu überlegen ab. Die Führung zum 2:0 stand somit. Doch der VFR gab sich nicht auf und machte abermals zunehmend Druck nach vorn. In dieser Phase endeten viele Schleizer Angriffe im Abseits.

Ein Standart brachte den Lobensteiner den Anschlusstreffer. Schlecht geklärt landet der Ball bei Sell, dieser nagelte das Spielgerät unter die Latte. Unmittelbar nach seiner Einwechslung schnappte sich Kunte den Ball, ließ Wirth aussteigen und schoss aus spitzen Winkel zum 3:1 ein. Kessel spekulierte auf eine Flanke und lud somit die Schleizer zum 3. Tor des Tages ein.

In dieser Phase hatte Schleiz wieder das Zepter in der Hand. In der 70. Minute gab es einen weiteren Aufreger. Diesmal hatte Lobenstein Glück. Nukovic kam nach Berührung im Strafraum zu Fall, der Elfmeterpfiff blieb aber zum Leid der Schleizer durch Weck aus. AUSGLEICHENDE GERECHTIGKEIT? Mag sein....

Nach dieser Aktion war Schleiz etwas von der Rolle und Lobenstein begann die Aufholjagt. Linke nutzte eine Unachtsamkeit der Abwehr und verwandelte den Ball zum 3:2. Der zuvor eingewechselte Pfeifer, erzielte den Ausgleichstreffer 3 Minuten später. Der stark getretene Freistoß durch Wirth konnte nicht geklärt werden und der Ball trudelte nach Abschluss über die Linie. 

In den letzten 10 Minuten sah man 2 Mannschaften, die den Sieg wollten. Beide riskierten viel und mochten sich nicht mit einem Unentschieden zufrieden geben. Staps klärte mit einer hochriskanten Grätsche den Ball im Strafraum und verhinderte mit ganzem Einsatz die Lobensteiner Führung. Im Gegenzug hob der Assistent beim Schleizer Angriff die Abseitsfahne. "Ein halben Schuh breit" war Göller im Abseits, laut Aussage des Assistenten. Schade denn dieser sah Sass, der alleinstehend vorm Tor die Kugel über die Linie schieben hätte können. 

 

Fazit: 

50 Zuschauer sahen ein spannendes Spiel, bei dem beide Mannschaften auf unterschiedliche Unterstützung durch das Stammpersonal der 1. Mannschaften bauten. Die jungen Wilden aus Schleizer Sicht, gegen die erfahrenen Stammspieler aus Lobenstein und am Ende steht ein gerechtes Unentschieden, mit dem sich beide Mannschaften nicht zufrieden geben wollten.


Quelle: Steve Priedemann

Zurück