FSV Schleiz e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Freundschaftsspiele

SG Jößnitz   FSV Schleiz
SG Jößnitz 3 : 2 FSV Schleiz
(2 : 2)
1.Mannschaft   ::   Freundschaftsspiele   ::   01.08.2020 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Amel Nukovic, Frank Gerisch

Assists

Albert Pohl

Torfolge

1:0 (3.min) - SG Jößnitz
1:1 (11.min) - Frank Gerisch per Kopfball (Albert Pohl)
1:2 (18.min) - Amel Nukovic
2:2 (26.min) - SG Jößnitz
3:2 (66.min) - SG Jößnitz

Nicht viel los beim FSV Schleiz

Erste Testspielniederlage gegen Vogtlandligisten: Spielbericht SG Jößnitz – FSV Schleiz: 3:2 (2:2)

„Das ist nicht nur Sand, das sind ganze Steine“, meinte Mittelfeldspieler Lukas Nietsch trocken und sicherlich auch zumindest ein wenig frustriert kurz nach seiner Auswechslung beim gestrigen Testspiel unserer Ersten bei der SG Jößnitz. Er bezog sich dabei offenkundig auf den Titel des Spielberichts zum Thüringen-Jena-Spiel vor einer Woche, laut dem die erste Mannschaft des FSV Schleiz immer noch Sand im Getriebe offenbart habe. Anlass dieser Äußerung war eine wieder einmal ungenügende Leistung des Landesklassisten, der sich den mitgereisten Unterstützern sowie den heimischen Fans erneut zu selten als solcher zu erkennen gab.

Dabei lief man zu Spielbeginn wie auch schon in Jena einem frühen Rückstand (3.) hinterher, den Frank Gerisch, am langen Pfosten blank stehend, allerdings schon acht Minuten später nach einem Eckball von Albert Pohl ausgleichen konnte (11.). In der Folge ging man durch Amel Nukovic sogar in Führung (18.), jedoch bereitete vor allem Stürmer Christian Hirsch der Schleizer Defensive zunehmend Probleme und so konnte der Gastgeber den Spielstand nach wiederum acht Minuten ebenfalls egalisieren (26.). Im Laufe der Partie festigte sich die Verteidigung der Schwarz-Gelben und man ließ weniger zu. Nach vorn hingegen ging, über die kompletten 90 Minuten betrachtet, leider wieder nicht besonders viel – mangelnde Kommunikation, Missverständnisse, individuelle Fehler, der gegnerische Torwart und wenn es scheinbar mal zu laufen begann, wurde eine Trinkpause angeordnet. Und so kam, was kommen musste: Nach Unstimmigkeiten in der Hintermannschaft der Gäste erzielte alleinige Sturmspitze Christian Hirsch den erneuten Führungstreffer für die Sachsen (66.). In der Folge zog der FSV nun endlich an und kreierte viele hochkarätige Chancen in der Schlussviertelstunde. Die zwei, drei sehenswerten Spielzüge, die meist zu diesen führten, sind in der Summe jedoch schlicht zu wenig. Die Schüsse unserer Schwarz-Gelben wurden in dieser Druckphase entweder vom Keeper pariert, durch großen Einsatz der Gastgeber geblockt oder segelten am Tor vorbei.

Nun gilt es, die Kreativität wiederzufinden, den Kopf nicht hängenzulassen, jedes Training alles zu geben und vor allem endlich aufzuwachen.

Den Fortschritt werdet ihr bestimmt am Freitag, 7. August, bei einem Auswärtsspiel gegen den Reichenbacher FC erkennen können. Bis dahin!