FSV Schleiz e.V.

Ein Spiel, zwei Meinungen: Bericht des SV Jena-Zwätzen

Alexander Hebenstreit, 08.08.2017

Ein Spiel, zwei Meinungen: Bericht des SV Jena-Zwätzen

Zu gern hätte Markus Stankowski (links) in dieser Situation den Vorteil gehabt, wäre er doch frei vor Jenas Torhüter Ron Thaler gewesen. Stattdessen gab es einen Freistoß aus guter Position, der jedoch nichts einbrachte.

 

 

Einen Fasan mitgenommen…
Landesklasse- 1. Spieltag- FSV Schleiz : ZWÄTZEN 1:1 ( Zuschauer 70)

…beim Gastspiel am „Fasanengarten“ beim dortigen FSV. Endlich passte es bei mir auch mal zeitmäßig, hatte ich es in den letzten 15 Jahren doch bisher noch nie geschafft, unsere Jungs bei einem Auftritt im Oberlandstadion zu begleiten. Eine schmucke Anlage in der Verwaltungsstadt an der bekannten Rennstrecke, doch ist auch hier nicht alles Gold, was glänzt. Das erfuhr ich im Gespräch mit einem Ehrenamtlichen, zuständig für die Platzpflege. Es ist überall dasselbe…, aber eine andere Geschichte. 
Das Spiel nahm sofort Fahrt auf und diese Fahrt behielt es über die gesamten 90 min bei. Die Hausherren waren darauf bedacht, sich über ihre Außenpositionen bis auf die Grundlinie durchzuspielen um anschließend flach in die Box zu passen, dort warteten Stankowski und Schilling zur Vollstreckung. Mit Wolff und Strauß hatten zwei erfahrene Innenverteidiger bei den Blanconeri etwas dagegen und im ersten Durchgang auch die besseren Karten. Das schnelle Umschaltspiel der Gäste sah auch ganz flott aus, vor allem über links war Nenz am heutigen Tag von niemandem aufzuhalten, seine Flanken fanden derweil keinen Abnehmer in der gefährlichen Zone.
Mitte der ersten HZ zwei, drei Ecken für uns. Offensichtlich hatte Trainer Sander auf die lausigen Versuche aus Unterwellenborn vor Wochenfrist hingewiesen, diesmal klappte es besser, denn F. Mill bringt den Ball diesmal perfekt auf den kurzen Pfosten, dort war Cevin Czimmernings besser postiert, als sein Gegenspieler und verlängert mit dem Hinterkopf- 0:1 (26.min). Na geht doch ! Schleiz antwortet mit gefährlichen Angriffen, die nur durch Fouls rund um den 16-er gestoppt werden können. Zum Glück ist Kunstschütze und Spielmacher Gerisch bei den Hausherren noch nicht mit dabei, so dass die Versuche eine Beute des Fangnetzes werden. Einmal muss Thaler zeigen, was er drauf hat, den verdeckten Schuss aus 16m lenkt er sensationell um den Pfosten. Also führen wir beim Seitenwechsel mit dem knappsten aller Resultate.
Mein prüfender Blick in die Runde sagte mir, dass bei 70 Zuschauern der FSV-Schatzmeister eine magere Ausbeute zu erwarten hatte, für mich unverständlich nach der tollen Vorsaison der Gelb- Schwarzen. Aber das kennen wir in Zwätzen so ähnlich leider manchmal auch. Dass die meisten dieser Zuschauer ( auf der Geraden) das ganze Spiel über bewegungsunfähig auf ihren Plätzen saßen und sich nicht mal ein Getränk beim freundlichen Schankwirt abholte, das kennen wir bei uns ( Gott sei dank !) nicht.
Es geht weiter, Schleiz muss und Zwätzen wartet- und wie. Nach Ballgewinnen im Mittelfeld wird Nenz herrlich geschickt, beim ersten Mal kann die Abwehr sein Solo noch stoppen, doch beim nächsten Versuch ( Kommentar von der Tribüne : „…der 4-er geht jedesmal ab wie eine Rakete…“) rast er an allen vorbei und scheitert am Pfosten- schade. Aber immer weiter, jetzt wird nach herrlichem Angriff Schmidt freigespielt- besser als sein Schussversuch von halbrechts wäre ein Pass auf den völlig blanken Engmann gewesen. Ob ein 0:2 die Vorentscheidung bedeutet hätte, kann man ja nicht wissen, so aber sind die Schleizer wieder an der Reihe, und diesmal funktioniert ihr Angriffszug über rechts mit flacher Eingabe, Schilling ist in der Mitte zur Stelle- 1:1 (65.min). Noch 25 Minuten sind zu spielen, Trainer Sander will den einen Punkt mitnehmen und wechselt defensiv. Schleiz will mehr und wechselt erst sehr spät, um mit neuen Leuten den späten Siegtreffer zu erzwingen. Gleiches Muster, rechts bis Grundlinie, flach nach innen- großes Glück für uns, als ein FSV-ler den Ball aus 5m nicht trifft. Unsere Jungs sind mit der Kraft am Ende und ballern das Spielgerät jetzt öfter mal Richtung Autobahn hinten raus, nicht schön, aber der Zweck heiligt ja bekanntlich, naja ihr wisst schon. Mit dem Schlusspfiff punkten wir das erste Mal in der Rennstadt, das Unentschieden geht schon in Ordnung, wie auch mein Sprecherkollege am Mikrofon feststellt.
Kein schlechter Auftakt in die Saison. Am nächsten Samstag findet die 1. Pokalrunde statt. Uns verschlägt die Auslosung bis in den südlichsten Zipfel Thüringens nach Hildburghausen zum dortigen FSV aus der Landesklasse 3. Und eine Woche später kommt es dann am Freitagabend (18.8.- 18:00 Uhr) zum Derbykracher ZWÄTZEN- BSG Traktor Gleistal. Viel Erfolg dabei.

 

(https://www.facebook.com/Zwaetzen/posts/1777459065602452)

 

Spielbericht aus FSV-Sicht


Quelle:SV Jena-Zwätzen, Facebook


Zurück